logo st benedikt

Liebe Mitchristen,

wie Sie bereits aus den Medien erfahren haben, besteht ab 4. Mai 2020 die Möglichkeit, wieder Gottesdienste zu feiern.

Die Sicherheitsvorschriften und Hygieneregeln lassen aber die Feier eines Gottesdienstes nur unter strengen Voraussetzungen zu.

popup

Bischof Franz gibt zu bedenken:

  • "Zunächst sind nur nichteucharistische Gottesdienstformen erlaubt....
  • Die Heilige Messe kann weiter über Streaming-Angebote mitgefeiert werden.....
  • Insgesamt stellt sich die Frage, ob die Feiergestalt der gottesdienstlichen Vollzüge in ihrem Sinn erhalten bleibt oder geradezu konterkariert wird bei den Vorgaben und Einschränkungen, die getroffen werden müssen...
  • Die Wiederaufnahme öffentlicher Gottesdienste vor Ort muss deshalb gut bedacht werden."

Die wichtigsten Regeln im Zusammenhang mit eventuellen Gottesdiensten sind diese:

  1. Der Gottesdienst darf nur in Kirchen gefeiert werden, in denen die Bankreihen von beiden Seiten zugänglich sind.
  2. Es ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten.
  3. Jeder Besucher muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  4. Jeder Gottesdienstbesucher muss sich vorher über das Pfarrbüro anmelden, da maximal nur 50 angemeldete Personen am Gottesdienst teilnehmen dürfen.
  5. Die reservierten Plätze müssen eingenommen werden und die nicht reservierten frei bleiben.
  6. Das Gotteslob muss von zu Hause mitgebracht werden.
  7. Vor- und nach dem Gottesdienst ist eine gründliche Reinigung aller Stühle erforderlich.
  8. Im Gotteshaus dürfen nur die gekennzeichneten Laufwege benutzt werden.
  9. Menschenansammlungen vor und nach dem Gottesdienst sind zu vermeiden.

Unter diesen Voraussetzungen sind wir der Überzeugung, dass von einer gottesdienstlichen  F E I E R  nicht die Rede sein kann.

Auch kann die Sicherheit der Anwesenden nicht garantiert werden: sind doch in der Regel die meisten unserer Gottesdienstbesucher älter als 60, nicht wenige älter als 70 und 80 Jahre alt und gehören allein schon wegen ihres Alters zur Risikogruppe.

Oberste Priorität hat die Gesundheit von uns allen. Deshalb sind große Zurückhaltung und Sorgfalt geboten.

Würden wir in der nächsten Zeit öffentliche Gottesdienste feiern, müssten eventuell Menschen abgewiesen werden, weil die Höchstzahl schon erreicht ist. Eine solche Vorgehensweise widerspricht voll und ganz dem Gott, an den wir glauben: Bei Gott und in seinem Haus gibt es keine Zulassungsbeschränkung. Und Jesus, der eins ist mit seinem Vater, kann deshalb auch von sich sagen: „Wer zu mir kommt, den weise ich nicht ab.“

Hilfreich erscheinen uns in diesem Zusammenhang nachdenkliche Töne des Magdeburger Bischofs Gerhard Feige. Unter anderem weist er darauf hin: „Nur eine geringe Zahl von Gläubigen wird nach bestimmten Kriterien zugelassen. Nicht die Kranken und Schwachen dürfen kommen, sondern nur die Starken und Gesunden. Auch die mit einer schwachen Blase müssen fernbleiben, da ja die Toiletten zu schließen sind. Und dann ist es notwendig, sich anzumelden. ... Wer oder was entscheidet über eine Teilnahme?“

Wir in Leinach sind davon überzeugt, dass es in der gegenwärtigen Lage besser ist, mit öffentlichen Gottesdiensten noch solange zu warten, bis die Situation insgesamt sich beruhigt hat. Mit unserer Entscheidung wollen wir auch anregen darüber nachzudenken, ob wir vielleicht nicht auch mal – wieder - lernen sollten, eine solche Situation, wie sie nun einmal ist, anzuerkennen und sie auszuhalten, auch mal bewusst für eine gewisse Zeit Verzicht zu üben und zu erkennen, dass wir nicht immer alles sofort und jetzt haben können und haben müssen.

Eine Zeit ohne Gottesdienst in einem sakralen Raum bedeutet nicht eine gottlose Zeit. Wo zwei oder drei in Seinem Namen versammelt sind, da ist ER mitten unter ihnen: bei einem gemeinsamen Essen daheim, bei einem Spaziergang in unserer wunderbaren Umgebung, bei einem Hausgottesdienst, bei einem Telefonat mit Freunden......

Wir erinnern uns an die Durchführung der Aktion mit der Osterkerze am Ostersonntag und Ostermontag in unseren beiden Gemeinden, die sehr gut angenommen wurde; wir erinnern uns z.B. an Gottesdienste aus dem Würzburger Dom (www.bistum-wuerzburg.de; Mainfranken TV), aus der Augustinerkirche in Würzburg (www.augustinerkirche-wuerzburg.de)  oder an Gottesdienste im Internet mit unseren Nachbarn aus Zellingen und Retzbach (www.pg-der-frankenapostel.de ). Wir erinnern uns an die Mitfeier von Gottesdiensten in der ARD am Sonntag um 10 Uhr und im ZDF am Sonntag um 09.30 Uhr. In der App vom Bistum Würzburg werden alle Termine zu den Gottesdiensten in den jeweiligen Orten genannt. Wir sind sicher: Wer sucht, der findet!

Zudem wird an jedem Freitag ab 12 Uhr – erstmals am 15.05.2020 - auch in unseren beiden Pfarrkirchen ein Impuls zum Mitnehmen an der Osterkerze bereitliegen. Diesen Impuls finden Sie auch auf unserer Homepage www.pfarrei-leinach.de

Wir alle vermissen unsere öffentlichen Gottesdienste und sehnen uns danach, wieder in Gemeinschaft Gottes Wort zu hören, zu beten, zu singen und uns vom Herrn das Brot brechen zu lassen.

Nach reiflicher und umsichtiger Überlegung haben wir uns dazu entschlossen, aufgrund der besonderen Auflagen und des immer noch großen gesundheitlichen Risikos mit der Feier öffentlicher Gottesdienste zu warten.

Wir bitten Sie, die von uns getroffene Entscheidung zu akzeptieren. Gerne können Sie nachfragen und sich bei uns oder im Pfarrbüro erkundigen, wenn Sie noch mehr Infos wünschen.

Wann wir wieder öffentlich Gottesdienst feiern werden, darüber werden Sie rechtzeitig informiert in den Schaukästen und an den Kirchentüren und bei den Impulsen, die an der Osterkerze in SL und CS auf Sie warten.

Genießen Sie den Mai und seien Sie behütet!

Leinach, 06.05.2020

Andreas Bosl, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Leinach
Dieter Härth, 1.Vorsitzender des gemeinsamen Pfarrgemeinderates
Martina Muth, 2. Vorsitzende des gemeinsamen Pfarrgemeinderates
Bernhard Dörner, Kirchenpfleger CS
Johannes Weidner, Kirchenpfleger SL

­