logo st benedikt

„Lerne die Andacht vom Berg. 
Lerne das Atmen vom Meer. 
Lerne die Ruhe vom Fels. 
Lerne die Weisheit vom Sand. 
Lerne die Weisheit.“ 

 

Liebe Mitchristen,

die Welt – so sagen diese fünf kurzen Verse eines polnischen Dichters - ist größer. Sie ermuntern dazu, uns bloß nicht einengen zu lassen. Es gibt nicht nur eine einzige Form der Andacht, die Weisheit kann nicht nur von Menschen gelernt werden. Wir sollen uns nicht nur von der Flüchtigkeit des Lebens prägen lassen: Es sind auch die Wellen und der Sand, die uns auf Gewaltiges hinweisen.

Wohl gibt es zahllose theologische Studien und Lehren, doch jede und jeder von uns muss ihre und seine ganz persönliche Glaubenssprache finden, ihren und seinen ganz persönlichen Weg gehen.

Daten, Fakten, Meinungen stürzen auf uns ein. Was aber Güte und Liebe ist, das müssen wir selbst immer wieder und bisweilen auch auf mühsame Weise lernen.

Wer uns dabei beisteht, das ist Gottes guter Geist. Er wird uns immer tiefer in die Wahrheit hineinführen. Er wird uns helfen, immer wieder ein Stückchen vorwärtszukommen auf dem uns aufgegebenen Weg namens Leben. Und weil der Geist Gottes weht, wo er will, dürfen wir ihn überall suchen und erwarten.

Pfarrer Andreas Bosl
 

Aus der Lesung aus der Apostelgeschichte: Apg 1, 12 - 14

„Als Jesus in den Himmel aufgenommen worden war, kehrten die Apostel...nach Jerusalem zurück. Als sie in die Stadt kamen, gingen sie in das Obergemach hinauf...Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet, zusammen mit den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern.“

Manchmal möchten wir uns verkriechen: z.B. dann, wenn neue Aufgaben anstehen oder wenn man dramatische Dinge erlebt hat. Wir ziehen uns zurück, um uns innerlich sammeln zu können. Auch die Freunde Jesu haben sich verkrochen. Sie verkrochen sich – zum Gebet. In Zeiten, in denen wir uns neu orientieren oder umorientieren wollen, brauchen auch wir nichts mehr als das Gebet um den Heiligen Geist.

Gebet

Geheimnisvoller Gott,
Dein schöpferischer Geist
schafft Vielfalt und Lebendigkeit,
er inspiriert und erfreut.

Dein Geist
ist ein Geist des Friedens.

Wir bitten Dich:
Stärke die Zufriedenheit in unseren Herzen
und die Friedfertigkeit in unserem Handeln.
Und lass uns staunend wahrnehmen,
was Dein Geist in dieser Welt bewirkt
und wie sehr wir ihn brauchen,
damit wir Deiner wunderbaren Schöpfung
und einander gerecht werden.
Amen
Christian Hartl

Die Aktion „RENOVABIS“

renovabis logo

Pfingstspende für die Arbeit von Renovabis

In diesen Monaten wird uns in einem Ausmaß wie nie zuvor bewusst, wie wertvoll Gemeinschaft ist! Kirchliche Solidarität erbittet in diesen Tagen das Osteuropa-Hilfswerk Renovabis. Denn die Folgen des Corona-Virus treffen auch die Renovabis-Pfingstaktion. Die Pfingstkollekte ist eine wesentliche Säule der Renovabis-Projektarbeit. Aber durch die weiterhin starken Beschränkungen des öffentlichen Lebens sind kaum Veranstaltungen in unseren Gemeinden möglich.

Dennoch geht die Arbeit in den zahlreichen Hilfsprojekten weiter. Menschen in der Ukraine, dem Beispielland der diesjährigen Pfingstaktion, aber auch in zahlreichen anderen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, sind auf unsere Solidarität angewiesen.

Spenden sind erwünscht, die Sie direkt auf das Spendenkonto

  • IBAN: DE24 7509 0300 0002 2117 77
  • BIC: GENODEF1M05

überweisen oder in den Briefkasten des Pfarrbüros werfen können.

Kindertaufe in Corona – Zeiten

Ab Christi Himmelfahrt ist die Feier der Kindertaufe wieder möglich: allerdings nur im Rahmen der engsten Familie und als Einzeltaufe außerhalb der Eucharistiefeier. Familien, die in der nächsten Zeit an einem Sonntag um 11 Uhr oder um 14 Uhr ihr Kind taufen lassen möchten, mögen bitte Kontakt aufnehmen mit dem Pfarrbüro. 

Pfarrbüro

Unser Pfarrbüro ist in Zeiten der Corona-Krise auch weiterhin für Sie geöffnet:

  • Dienstag, Donnerstag und Freitag
    • von 9.00-11.00 Uhr und
  • Dienstagnachmittag
    • von 16.00-18.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass es aus organisatorischen und hygienischen Gründen dringend erforderlich ist,  v o r    einem Besuch im Pfarrbüro telefonischen Kontakt (Tel. 13 60) mit uns aufzunehmen.
Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihren Anruf und Ihr Kommen. 
 

Fünf Vorsätze für jeden Tag

  • Ich will bei der Wahrheit bleiben.
  • Ich will mich keiner Ungerechtigkeit beugen.
  • Ich will frei sein von Furcht.
  • Ich will keine Gewalt anwenden.
  • Ich will in jedem zuerst das Gute sehen . 

(M. Gandhi)

Noch etwas zum Schmunzeln

Arzt:
„Ihr Mann braucht unbedingt viel Ruhe. Hier sind ein paar Schlaftabletten.“
Frau:
„Wann muss ich ihm die geben?“
Arzt:
„Die sind für Sie!“

Impuls zum 15. Sonntag im Jahreskreis A – 12. Juli 2020

Liebe Mitchristen, an diesem Sonntag (12. Juli) und an den kommenden beiden Sonntagen begegnen wir im Evangelium (Mt 13, 1 – 23) Jesus als dem, er es versteht, in Gleichnissen das zu erzählen, was ihm ganz besonders wichtig ist ...

Impuls zum 14. Sonntag im Jahreskreis A – 05. Juli 2020

Impuls zum 14. Sonntag im Jahreskreis A – 05. Juli 2020 Hochfest der Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan Liebe Mitchristen, in der Lesung aus dem Propheten Sacharja (9, 9-10) begegnet uns der Esel, der uns vom Palmsonntag her vertraut ist und auf dem der König einzieht, der durch seine scheinbare Schwäche die sichtbare Macht in dieser Welt als eine scheinbare entlarvt: „Er wird  den ...

Impuls zum 13. Sonntag im Jahreskreis A – 28. Juni 2020

Ein finsterer Mann ging durch eine Oase. An ihrem Rand sah er eine junge Palme im besten Wachstum. Da ging er hin, nahm einen schweren Stein und legte ihn der jungen Palme mitten in die Krone. Mit einem bösen Lächeln ging er weiter. Die junge Palme schüttelte sich und bog sich und versuchte, die Last abzuschütteln. Vergebens – zu fest saß der Stein in der Krone. Da krallte sich der junge Baum ...

IMPULS ZUM 12. SONNTAG IM JAHRESKREIS A – 21. JUNI 2020

Liebe Mitchristen, „Propheten sind von Gott Gepackte“, so sagte einmal P. Notker Füglister, der es verstand, mich als Theologiestudenten in Salzburg für das Alte Testament zu begeistern. Ein solch von Gott Gepackter ist auch Jeremia. In für ihn ganz harten Zeiten ist sich der Prophet sicher:  Sein Gott wird ihn nicht verlassen.  In der Lesung am 12. Sonntag im Jahreskreis A (Jer 20, 10 ...

Impuls zum 11. Sonntag im Jahreskreis A – 14. Juni 2020

Impuls zum 11. Sonntag im Jahreskreis A – 14. Juni 2020 In der Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 19, 2 – 6a) ruft Gott dem Mose zu:   „Das sollst du dem Haus Jakob sagen und den Israeliten verkünden: Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan habe, wie ich euch auf Adlerflügeln getragen und zu mir gebracht habe.“   Liebe Mitchristen, Gott – so werden wir an diesem Sonntag erinnert ...

Impulse zum Dreifaltigkeitssonntag – 7.Juni 2020

Aus dem Evangelium nach Johannes: Joh 3, 16 - 18 „Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ Liebe Mitchristen, manchmal, wenn ein Schüler/eine Schülerin eine falsche Antwort gab, zitierte mein Lateinlehrer der 6. Klasse den lateinischen Sinnspruch: „Si tacuisses, philosophus mansisses“. Auf Deutsch: „Wenn du ...

Impulse zum Pfingstfest – 31. Mai 2020

Mit Pfingsten auf dem Weg Durch die weiterhin bestehende Corona-Ausnahmesituation wird auch dasPfingstfest in diesem Jahr auf eine andere Weise erlebbar werden. So wie der Heilige Geist die verängstigten Apostel wieder entflammen konnteund auf neue Wege geführt hat, so möchten auch wir – das Familiengottesdienstteam von St. Laurentius - Sie einladen: Machen Sie sich auf den Weg! Ganz gleich ob ...

Impulse zum 7. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A – 24. Mai 2020

„Lerne die Andacht vom Berg. Lerne das Atmen vom Meer. Lerne die Ruhe vom Fels. Lerne die Weisheit vom Sand. Lerne die Weisheit.“    ...

Impulse zum 6. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A – 17. Mai 2020

Liebe Mitchristen, „die kürzeste Definition von Religion ist Unterbrechung.“ So hat es einmal ein katholischer Theologe formuliert. Uns allen tut es gut, wenn wir bisweilen unseren Alltag unterbrechen, uns einen Abstand gönnen zu dem, was uns gerade umtreibt, wichtige Fragen an uns heranlassen: Wo stehe ich gerade in meinem Leben? Was will Gott mir sagen, dessen Stimme ich im Alltag oft überhöre ...

­