logo st benedikt

Liebe Mitchristen,

„Propheten sind von Gott Gepackte“, so sagte einmal P. Notker Füglister, der es verstand, mich als Theologiestudenten in Salzburg für das Alte Testament zu begeistern. Ein solch von Gott Gepackter ist auch Jeremia. In für ihn ganz harten Zeiten ist sich der Prophet sicher:  Sein Gott wird ihn nicht verlassen. 

In der Lesung am 12. Sonntag im Jahreskreis A (Jer 20, 10 – 13) heißt es: 

„Der Herr steht mir bei wie ein gewaltiger Held. Meine Verfolger werden schmählich zuschanden...Singt dem Herrn, rühmt den Herrn; denn er rettet das Leben des Armen aus der Hand der Übeltäter.“

Heimtückisch und hinterhältig wird über Jeremia geredet und geflüstert. Er ist müde, enttäuscht, von den Mitmenschen isoliert. Niemand will seine Botschaft hören, dass mit der Gesellschaft nicht alles zum Besten steht. Jeremia ist verzweifelt und verschont auch Gott nicht mit Vorwürfen. Und dennoch vertraut er auf Gott und seinen Beistand. Er hält an seinem Gott fest und Gott hält ihn.

Das gibt es auch heute: Menschen können in ausweglosen Situationen an der Hoffnung auf ein gutes Ende festhalten, können trotz Schmerz und Leid an Gottes Liebe glauben, Gottes Ferne aushalten und zugeben, dass ER ihnen ein Rätsel ist.

Einem Menschen, der auf Gott hofft, geht die Hoffnung nicht aus. Ein solcher Mensch stellt sich in ein größeres Ganzes hinein und ist davon überzeugt, dass es nicht nur seine eigene, sondern auch noch die Sichtweise Gottes gibt! Ein solcher Mensch kann darauf vertrauen, dass ihm jemand – Gott – gut will und es rundherum gut meint mit ihm, auch wenn er es manchmal noch nicht so sehen kann. Und auch wenn meine ganze Welt in Scherben fällt, wenn alles durchkreuzt wird, habe ich immer noch jemanden – Gott – , dem ich meine ganze Wut und all meine Angst entgegenschreien, dem ich all meine Fragen vor die Füße werfen kann und von dem ich weiß, dass er das alles aushält.

Fürbitten

Herr und Gott. In dem Wissen und in dem Vertrauen, dass du uns aushältst mit allem, was wir auf dem Herzen haben, wenden wir uns an dich und beten:

Wir beten für alle, die bewusst und gezielt andere Menschen verletzen und ihnen durch böse Nachrede schaden

Für alle, in deren Innenwelt es dunkel und kalt ist; und für alle, die sich ohne Lebensfreude und ohne innere Energie dahinschleppen

Für alle, die nicht mehr mitkommen in unserer rasanten Welt; und für alle Abgehängten, Vergessenen und Totgeschwiegenen

Für die Kriegstreiber und die Friedfertigen; und für alle, die Gegner zueinander führen und Brücken der Versöhnung bauen

Gebet

Allmächtiger Gott. Wir wissen, dass uns nichts ängstigen und erschrecken kann, weil du bei uns bist. Und doch sind wir oft so furchtsam und kleingläubig. Schenke uns das feste Vertrauen, dass du alles zum Besten führen wirst und sei besonders in den Stunden der Angst unsere Kraft.

Zum Bedenken

„Viele...sind schon so von der Welt der Werbung umgepolt,  dass Gesundheit, Erspartes...und Aktienmarkt die wirklich wichtigsten Dinge im Leben geworden sind. Natürlich sagen die Marketingspezialisten das nicht direkt...Vielmehr erschaffen sie immer neue Bedürfnisse...Uns wird vorgegaukelt, dass wir diese Bedürfnisse erfüllen müssen, um glücklich zu sein. Die Werbung produziert so Tausende von Ablenkungen, um uns von unserer inneren Einsamkeit wegzuführen und stattdessen endliche Güter einzukaufen. Sie wollen unbedingt verhindern, dass...wir erwachsen werden und realisieren, dass die wichtigsten und wertvollsten Dinge im Leben nicht käuflich sind...In einem derart geschäftigen Leben gibt es keinen Platz, um die großen Fragen zu stellen, und es ist kein Platz mehr übrig, um das unendliche Sehnen nach dem Geheimnis unserer Existenz zu stillen.“

Ulrich L. Lehner, Gott ist unbequem. Eine Herausforderung, Freiburg 2019, 134f.

Nächster öffentlicher Gottesdienst für SL und CS:

Sonntag, 28. Juni 2020, 9.30 Uhr in CS

Wichtig: Anmeldung zu diesem Gottesdienst bis spätestens Donnerstag, 25. Juni 2020, 12 Uhr im Pfarrbüro.

 

Noch etwas zum Schmunzeln – mit den besten Wünschen für die nächste Woche

Was war Jesus von Beruf? „Student!“

Mit 30 Jahren wohnte er noch bei seinen Eltern, hatte lange Haare und, wenn er etwas tat, war es ein Wunder.

Impuls zum 15. Sonntag im Jahreskreis A – 12. Juli 2020

Liebe Mitchristen, an diesem Sonntag (12. Juli) und an den kommenden beiden Sonntagen begegnen wir im Evangelium (Mt 13, 1 – 23) Jesus als dem, er es versteht, in Gleichnissen das zu erzählen, was ihm ganz besonders wichtig ist ...

Impuls zum 14. Sonntag im Jahreskreis A – 05. Juli 2020

Impuls zum 14. Sonntag im Jahreskreis A – 05. Juli 2020 Hochfest der Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan Liebe Mitchristen, in der Lesung aus dem Propheten Sacharja (9, 9-10) begegnet uns der Esel, der uns vom Palmsonntag her vertraut ist und auf dem der König einzieht, der durch seine scheinbare Schwäche die sichtbare Macht in dieser Welt als eine scheinbare entlarvt: „Er wird  den ...

Impuls zum 13. Sonntag im Jahreskreis A – 28. Juni 2020

Ein finsterer Mann ging durch eine Oase. An ihrem Rand sah er eine junge Palme im besten Wachstum. Da ging er hin, nahm einen schweren Stein und legte ihn der jungen Palme mitten in die Krone. Mit einem bösen Lächeln ging er weiter. Die junge Palme schüttelte sich und bog sich und versuchte, die Last abzuschütteln. Vergebens – zu fest saß der Stein in der Krone. Da krallte sich der junge Baum ...

IMPULS ZUM 12. SONNTAG IM JAHRESKREIS A – 21. JUNI 2020

Liebe Mitchristen, „Propheten sind von Gott Gepackte“, so sagte einmal P. Notker Füglister, der es verstand, mich als Theologiestudenten in Salzburg für das Alte Testament zu begeistern. Ein solch von Gott Gepackter ist auch Jeremia. In für ihn ganz harten Zeiten ist sich der Prophet sicher:  Sein Gott wird ihn nicht verlassen.  In der Lesung am 12. Sonntag im Jahreskreis A (Jer 20, 10 ...

Impuls zum 11. Sonntag im Jahreskreis A – 14. Juni 2020

Impuls zum 11. Sonntag im Jahreskreis A – 14. Juni 2020 In der Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 19, 2 – 6a) ruft Gott dem Mose zu:   „Das sollst du dem Haus Jakob sagen und den Israeliten verkünden: Ihr habt gesehen, was ich den Ägyptern angetan habe, wie ich euch auf Adlerflügeln getragen und zu mir gebracht habe.“   Liebe Mitchristen, Gott – so werden wir an diesem Sonntag erinnert ...

Impulse zum Dreifaltigkeitssonntag – 7.Juni 2020

Aus dem Evangelium nach Johannes: Joh 3, 16 - 18 „Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.“ Liebe Mitchristen, manchmal, wenn ein Schüler/eine Schülerin eine falsche Antwort gab, zitierte mein Lateinlehrer der 6. Klasse den lateinischen Sinnspruch: „Si tacuisses, philosophus mansisses“. Auf Deutsch: „Wenn du ...

Impulse zum Pfingstfest – 31. Mai 2020

Mit Pfingsten auf dem Weg Durch die weiterhin bestehende Corona-Ausnahmesituation wird auch dasPfingstfest in diesem Jahr auf eine andere Weise erlebbar werden. So wie der Heilige Geist die verängstigten Apostel wieder entflammen konnteund auf neue Wege geführt hat, so möchten auch wir – das Familiengottesdienstteam von St. Laurentius - Sie einladen: Machen Sie sich auf den Weg! Ganz gleich ob ...

Impulse zum 7. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A – 24. Mai 2020

„Lerne die Andacht vom Berg. Lerne das Atmen vom Meer. Lerne die Ruhe vom Fels. Lerne die Weisheit vom Sand. Lerne die Weisheit.“    ...

Impulse zum 6. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A – 17. Mai 2020

Liebe Mitchristen, „die kürzeste Definition von Religion ist Unterbrechung.“ So hat es einmal ein katholischer Theologe formuliert. Uns allen tut es gut, wenn wir bisweilen unseren Alltag unterbrechen, uns einen Abstand gönnen zu dem, was uns gerade umtreibt, wichtige Fragen an uns heranlassen: Wo stehe ich gerade in meinem Leben? Was will Gott mir sagen, dessen Stimme ich im Alltag oft überhöre ...

­