logo st benedikt

Ein STERN ist am Himmel erschienen, und die drei Weisen haben sich auf den Weg gemacht, angetrieben von einer beglückenden Hoffnung.

Ein STERN ist aufgegangen!

Als Herodes davon erfährt, wird er von Furcht ergriffen.

Der November ist für viele Menschen ein trauriger und düsterer Monat. Das liegt auch an dem oft grauen und schlechten Wetter. Den November-tagen fehlen das farbenfrohe Herbstlaub des Oktobers und das helle Licht des Advents.

Liebe Schwestern und Brüder,
im Rucksack, der regelmäßig für die großen Weltjugendtage gepackt wird, findet sich neben Liederbuch und Sonnenschutz immer auch ein Rosenkranz.

Liebe Schwestern und Brüder,
im September finden die jährlichen Gemeindewallfahrten der Untergliederung Leinach - Zell statt:

  • am 10.09. in Leinach nach Maria Buchen,
  • am 09. in Erlabrunn zum Erlabrunner Käppele und
  • am 18.09. in Margetshöchheim nach Dettelbach.

Viele sind in diesen Wochen unterwegs. Die letzten Tage an der Arbeitsstelle, in der Schule, im Studium oder einfach im Alltag ziehen sich dahin bis der erste Urlaubstag ansteht. Für die einen heißt es dann Koffer packen, raus aus dem Alltag, die Welt entdecken, sich erholen und inspirieren lassen von der Vielfalt der Schöpfung und der Möglichkeiten, die sich bieten.

Liebe Mitchristen in unseren Gemeinden!

Wenn junge Vögel so weit sind, dass sie das Nest verlassen können, sprechen wir davon, dass sie FLÜGGE geworden sind. Das PFINGSTFEST, das wir in diesen Tagen feiern, handelt auch vom „Flüggewerden“. Mit dem Ausgießen des GOTTESGEISTES am ersten Pfingsttag sind die Apostel Jesu „flügge geworden“. Und damit der Beginn einer großen Bewegung, die wir KIRCHE nennen; zu der wir seit unserer Taufe gehören.

Liebe Schwestern und Brüder,
die Osterfreude hält noch immer an. Fünfzig Tage lang nach dem Ostersonntag lassen sich Christen von nichts die Laune verderben, sondern
feiern das neu aufblühende Leben, das den Zeuginnen und Zeugen im auferstandenen Jesus selbst begegnet ist. Die Frauen am Grab und die
Apostel, die alle den Herrn lebend angetroffen haben, können von diesen Begegnungen nicht schweigen.

­